Presse 2016

 

Größtes Verbrechen der SED (9. Mai: "Beisetzung von Margot Honecker. Bürgerrechtler für Aufarbeitung der Honecker-Ära. Generationen junger Menschen mussten sich ihr unterordnen"), in: Hamburger Abendblatt, 10.5.2016, S. 2. (Leserbrief zum Tod von Margot Honecker).

 

Das Beste in Hamburg - Tipps und Termine der LIVE-Redaktion: Literatur gegen Fernweh. Lesung: "Der goldene Halbmond aus Sand" heißt ein Gedicht-Zyklus, in dem sich Hans Krech dem Süden Englands widmet.

in: Hamburger Abendblatt, 7.3.2016, S. 17.

 

Hans Krech liest in den Kammerspielen, in: Klönschnack, 3/2016, S. 50.

 

Fünf Fragen an Dr. Hans Krech zur Flüchtlingsproblematik, in: Klönschnack, 3/2016, S. 32.

 

PRESSE 2015

 

Brodüffel, Hans Peter: Explosives in Briefumschlägen. Lehrbuch für Revolutionäre, in: General-Anzeiger, Bonn, 1.10.2015.

"Die Stasi fürchtete, dass Krech zum Revolutionsführer werden könnte. Mit Unterstützung von Genscher konnte er im September 1989 in die Bundesrepublik ausreisen - nach 42 Anträgen."

 

PRESSE 2014

 

Parlament der Einheit: Sieben Thesen standen zur Diskussion, in: Thüringer Allgemeine, 3.10.2014.

 

Deutschland braucht mehr Engagement und weniger Vorurteile: Parlament der Einheit, in: Hamburger Abendblatt, 2./3.10.2014, S. 8-9.

 

Kleinschmidt, Heiko: Hamburger und Thüringer treffen sich beim "Parlament der Einheit", in: Thüringer Allgemeine/ Eisenacher Allgemeine, 30.9.2014, S. 2.

 

Schmidt, Caroline: Morgen tagt das Parlament der Einheit, in: Hamburger Abendblatt, 29.9.2014, S. 5.

"Hans Krech...verfasste den vermutlich einzigen ermittelten literarischen Aufstandsaufruf in der Geschichte der DDR."

 

"Die Mauer auch in den Köpfen einreißen" Parlament der Einheit, in: Thüringer Allgemeine, 29.9.2014, S. 3.

 

Hamburgs Abgeordnete für das Parlament der Einheit: Dr. Hans Krech, in: Hamburger Abendblatt, 10.9.2014, S. 4.

 

Frankenfeld, Thomas: Al-Qaida plant Terrordrohnen: Islamisten schützen sich immer effektiver gegen die fliegenden US-Kampfmaschinen - und forschen jetzt selbst für den Hightech-Krieg, in: Hamburger Abendblatt, 24.7.2014, S. 2.

 

Drei Hamburg-Gedichte. Hans Krech liest in Kammerspielen, in: Klönschnack, Mai 2014, S. 64.

 

Frankenfeld, Thomas: Der Weltkonzern des Terrors. Hamburger Wissenschaftler warnt: Al-Qaida ist heute noch gefährlicher als unter Osama Bin Laden. Hat sie bald radioaktive Bomben?, in: Hamburger Abendblatt, 23.1.2014, S. 2.

 

PRESSE 2013

 

"Zudem gibt es wieder einen Stargast, nämlich den Hamburger Schriftsteller Dr. Hans Krech, der mit seinen lyrischen Texten auch auf Poetry-Slams auftritt.", in: Der Reinbeker, 21.10.2013, S. 34.

 

Historiker analysiert Entwicklung des Terrors. Vortrag Al Kaida 2009 bis 2013, in: Nordwest-Zeitung. Zeitung für Ganderkesee, 9.10.2013.

 

Sulzyc, Thomas: Entspannen in der Welt der Wörter. 24 Lesungen helfen den Besuchern der Gartenschau igs, in der Vielfalt der Eindrücke eine Insel der Ruhe zu finden, in: Hamburger Abendblatt, 2.5.2013. Beilage Kultur-Süd, S. 3.

"Einer der prominentesten Autoren der Lesereihe ist zweifelsohne Hans Krech. Der Historiker und Nahost-Experte liest am 15. Mai aus seiner Erzählung ´Romeo und Julia im Krieg`. Sie beruht auf einer wahren Begebenheit während des Bürgerkrieges in Bosnien 1993."

 

2005

"Die Niederlage der sowjetischen Interventionsarmee in Afghanistan steht aus Krechs Weltsicht in einem direkten Zusammenhang mit der Alltagserfahrung des Siechtums der spaeten DDR. Im November 1988 vertraute er seinem Tagebuch an, er könne 'dieses Dahinvegetieren in völliger Hoffnungslosigkeit' nicht länger ertragen. 'Am Nachmittag habe ich im Bett gelegen, traurig und wütend, mich nach meiner Freiheit sehnend. Ob ich sie jemals erreichen werde? Ich hasse die Mauer!' Zu diesem Zeitpunkt hatte Krech, dem die zuständigen DDR-Behoerden keine Arbeit mehr gaben, bereits seinen 38. Ausreiseantrag gestellt. Um sich fit zu halten, absolvierte er... im Wald Langstreckenlaeufe. Nachts träumte er von einer Karriere als Fußballspieler beim FC Bayern oder von seiner Auswanderung in die Vereinigten Staaten, wo er es zum Außenminister bringen wollte, um den Kommunismus zu bekämpfen."

Jochen Staadt: Endzeitfreuden, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.10.2005, Nr. 239, S.9.